Rufbus ab 2019 kein Zuschussgeschäft mehr für Kommunen

Mit der EvaluierLogo_Mobikonzeptung des Nahverkehrsplans des Landkreises Teltow Fläming wird deutlich, dass das Rufbusangebot in der AG Niederer Fläming als Grundbedarf für die Kommunen anzusehen ist und nicht wie in den vergangenen Jahren als zusätzliche Leistung. Durch die Bewertung als Grundbedarf entfällt ab 2019 für die Kommunen die Mitfinanzierung.

Mehrfach hatte sich die AG Niederer Fläming gegenüber dem Landkreis Teltow Fläming dafür stark gemacht, die Sicherstellung des öffentlichen Personennahverkehrs auch im südlichen, ländlichen Raum des Landkreises zu gewährleisten.  

Der Landkreis übernimmt als Aufgabenträger des kommunalen ÖPNV nun die vollständigen Kosten für das Rufbus-Angebot. Die Landräten teilte dies per Schreiben an die Bürgermeister am 9.10.2018 mit.

Für die Kommunen bedeutet dies Ersparnisse in Höhe von

  • etwa 4.500 € jährlich für die Stadt Jüterbog
  • etwa 1.000 € jährlich für das Amt Dahme/ Mark und
  • etwa 1.000 € jährlich für die Gemeinde Niederer Fläming.

Seit 2013 ist das Konzept erfolgreich in der Umsetzung: kontinuierliche Steigerung der angemeldeten Kunden, stetige Steigerung der beförderten Fahrgäste im Verhältnis zum Vorjahresmonat und die Steigerung der gefahrenen Kilometer sind Erfolgsindikatoren.

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert