Symbolischer Spatenstich an der Wiesenschule

P1040842Am 17. Juni 2019 erfolgte durch den Schulleiter Ralf Mund, den stellv. Bürgermeister Herr Wolter und den Landtagsabgeordneten Erik Stohn der symbolische erste Spatenstich für das Großprojekt Wiesenschule.

Das in den 1930er Jahren errichtete Gebäude weist heute Mängel in den räumlichen und sächlichen Voraussetzungen für die pädagogische Arbeit auf. Bisher wurden lediglich kleine Sanierungsarbeiten am Gebäude vorgenommen und ein Erweiterungsbau „Kreativhaus“ wurde mit neusten Standards erbaut. Zurzeit lernen über 300 SchülerInnen aus 45 Dörfern und der Stadt Jüterbog am Standort. Die Tendenz der Schülerzahlen ist entgegen den Landesprognosen derzeit steigend. Als Gründe sind steigende Geburtenraten und der Zuzug von Flüchtlingen zu nennen.

P1040840Im Jahr 2011 haben sich die Stadt Jüterbog und das Amt Dahme/Mark zur AG „Niederer Fläming“ zusammengeschlossen. Ziel der Kooperation ist die Sicherung der Daseinsvorsorge in der ländlich geprägten Region. Mit der Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Kleinere Städte und überörtliche Zusammenarbeit“ und einem integrierten Entwicklungskonzept, dass unter anderem die Entwicklung der Bildungsangebote als Schwerpunkt sieht, ergaben sich finanzielle Möglichkeiten. Die umfängliche Sanierung der Wiesenschule Jüterbog war von Beginn an eine wesentliche Maßnahme in der AG „Niederer Fläming“.

Begründet in den Problemlagen Sanierungsstau (insbesondere hinsichtlich der Sanitäranlagen und des Brandschutzes), steigende Schülerzahlen und neue pädagogische Ansätze (Inklusion und Barrierefreiheit) hat die Stadt Jüterbog in 2016 bereits eine Machbarkeitsstudie in drei Varianten erarbeiten lassen. Ziel der Studie war es die kostengünstigste, effektivste und nachhaltigste Komplettsanierung der Schule basierend auf Minimalanforderungen im Raumprogramm zu ermitteln. Im Ergebnis war klar, dass die Stadt Jüterbog die kostenintensive Maßnahme nicht alleine umsetzen kann.

Eine vollumfängliche Förderung im Rahmen des KLS-Programms war allerdings aufgrund des Finanzbedarfs nicht möglich, da die Partnerkommunen auch Projekte umsetzen.

Seit 2015/2016 besteht die Möglichkeit mit dem Kommunalen Infrastrukturprogramm 2016-2019 (KIP-Richtlinie) auf kommunaler Ebene Investitionen in die Infrastruktur zu fördern. Ein Bereich des Programms soll zur Förderung von notwendigen Bau- und Investitionen für besondere bildungspolitische Schwerpunktmaßnahmen an Schulen in öffentlicher Trägerschaft erfolgen. Kernpunkt dabei ist die Förderung des gemeinsamen Unterrichts. Ein Ziel, dass auch in der Wiesen-Oberschule umgesetzt werden soll und muss, um die derzeit in der Stadt ansässige Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt “Lernen” in den kommenden Jahren zu ersetzen.

Mit der Förderung aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm des Landes Brandenburg (KIP) und der Unterstützung durch die LAG „Rund um die Fläming-Skate“ konnte das 8,3 Mio. €-Projekt auf den Weg gebracht werden.

P1040828Im Zuge des barrierefreien Um- und Ausbaus der Wiesen-Oberschule in Jüterbog wird für den Zeitraum der Bautätigkeiten voraussichtlich von Juni 2019 bis Juli 2021 ziehen die SchülerInnen in das Ausweichquartier “Pestalozzi-Schule”.

Viele fleißige Hände waren zur Vorbereitung des Projektes notwendig. Mit dem ersten Spatenstich wurde der Startpunkt in eine hoffentlich erfolgreiche Bauphase gesetzt.

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert